Was ist Meditation?

Meditieren bedeutet still werden und in sich hineinzuhören. Wirklich still sein ist etwas, das wir in unserem Leben eigentlich nie lernen – unsere Gedanken schwirren ständig umher. Mit etwas Geduld lernen wir, unsere Aufmerksamkeit zu konzentrieren und in unser Herz zu tauchen – wirkliche Meditation geschieht hier in unserem Herzen, nicht in unserem Kopf. Anfangs machen wir bestimmte Übungen, später folgen wir einfach dem Fluss innerer Erfahrungen, so, wie er spontan aus unserem Inneren kommt. Mit der Zeit lernen wir immer mehr über uns selbst, entdecken neue Fähigkeiten und Talente und können damit auch unser äusseres Leben neu gestalten. Meditation ist der perfekte Weg für alle, die eine tiefere Erfüllung und einen tieferen Sinn in ihrem Leben suchen.

Wie meditiere ich in der Praxis?

Konzentration ist der erste Schritt, so dass wir nicht mehr durch unsere Gedanken gestört werden. Dazu erlernen verschiedene Meditations-Techniken und wählen dann jene aus, die uns am besten zusagt. Wichtig ist tägliches meditieren, am besten am morgen früh – Übung macht den Meister. 15 Minuten genügen für den Anfang, später können Meditationen auch länger dauern. Meistens ist es sehr viel einfacher, meditieren in einer Gruppe zu lernen, da sich dabei eine Atmosphäre bildet, die jeder einzelne spüren kann. Was man in der Gruppe lernt, kann man zuhause dann auch für sich allein nachvollziehen.

Was kann ich vom Meditieren erwarten?

Es kommt ganz drauf an, wieviel Energie wir ins Meditieren hineinstecken. Etwas Abstand zu unseren täglichen Problemen, etwas Frieden und Freude, ein Lächeln auf dem Gesicht – das können wir alle erwarten, selbst wenn wir nur nebenbei meditieren. Meditation kann uns aber auch mystische Erfahrungen vermitteln und uns den Zugang zu unserer eigenen inneren Göttlichkeit öffnen. Letztlich ist das Ziel, eins mit unserer Seele zu werden, eins mit dem kosmischen Bewusstsein, eins mit der ganzen Schöpfung, so wie es uns die grossen spirituellen Meister vorgemacht haben.

Kann auch ich meditieren lernen?

Meditation als Technik ist einfach. Trotzdem können nicht alle meditieren lernen – zwei oder drei Voraussetzungen gibts. Die wichtigste Voraussetzung ist, dass das Interesse am meditieren in mir selber drin ist, dass es etwas ist, das mich inspiriert, das ich auch machen möchte. Ohne eigenes inneres Interesse wird es nicht gehen – man kann also niemanden zum Meditieren überreden oder zwingen. Dann braucht es etwas Geduld, der Erfolg kommt nicht über Nacht. Die meisten hören wieder auf, zu meditieren, bevor sie je erfahren haben, was Meditation uns geben kann – sie haben nicht genug Geduld. Und es braucht die Bereitschaft, etwas in unserem Leben zu verändern, etwas neues zu erfahren und auch mal was altes zurückzulassen.

Gibt es eine Seele?

Wenn wir unsere Seele einmal gesehen oder auch nur gespürt haben, dann wissen wir, dass es eine Seele gibt. Ansonsten können wir nur daran glauben – oder eben nicht. Im Normalfall hält sich die Seele im Hintergrund und macht sich nur indirekt bemerkbar. Die Seele in unserem begrenzten Körper-Dasein zu erfahren und das Unendliche und Unsterbliche in unserem Leben zu manifestieren ist letztlich das Ziel jedes spirituellen Lebens.

Ist Wiedergeburt eine Realität?

Auch über die Existenz der Wiedergeburt streitet man sich, auch das ist eine Realität, die man beim Meditieren erfahren kann. Normalerweise macht es keinen Sinn, sich an frühere Leben zu erinnern, weil solche Erinnerungen unseren Fortschritt eher behindern als beschleunigen. Zahlreiche Menschen können sich jedoch trotzdem an frühere Leben erinnern, vor allem, wenn sie gewaltsam oder durch einen Unfall ums Leben gekommen sind. Indirekt ist das dann auch ein Beweis für die Existenz der Seele – denn im Gehirn können die Erinnerungen an frühere Leben ja nicht gespeichert sein. Die Seele jedoch speichert alle wesentlichen Erfahrungen von allen Leben. Das Göttliche in uns in seiner Gesamtheit zu entdecken ist etwas, das Zeit braucht – ein Leben ist dafür viel zu kurz. Bis dieses Ziel erreicht ist, wird die Seele sich immer wieder neu inkarnieren.

Was ist ein spiritueller Meister?

Ein spiritueller Meister ist jemand, der diesen ganzen Weg gegangen ist und dieses Einssein mit dem universellen Bewusstsein erreicht hat Er ist am Ziel und kann andern den Weg zum Ziel aufzeigen. Ein spiritueller Meister kann auch ganz direkt Suchern in ihrer Meditation helfen, sie vor Gefahren beschützen und durch sie für eine bessere Welt wirken. Es gibt tausende von Meditationslehrern, aber echte Meister sind sehr selten. Auch unter echten Meistern gibt es grosse Unterschiede. Den richtigen Meister für sich selbst zu finden ist eine der Entscheidungen, die uns niemand abnehmen kann – wir müssen unser eigenes Herz entscheiden lassen. Mit dem richtigen Meister kommt man normalerweise viel schneller voran, als wenn man ganz auf sich alleine gestellt ist.